Völkermord – und was dann?

Die Politik deutsch-namibischer Vergangenheitsbearbeitung

Prof. Dr. Henning Melber

Prof. Dr. Henning Melber

MO 13.05.19 | 1:05:09

Von 1904 bis 1908 fand in »Deutsch Südwestafrika« ein Krieg zwischen den »Schutztruppen« und den sich gegen den Kolonialismus zur Wehr setzenden Menschen statt. Die verheerenden Folgen der damaligen Vernichtungsstrategie bleiben bis heute in der seit 1990 unabhängigen Republik Namibia präsent. 2015 räumte nach langjährigem Druck auch von Seiten postkolonialer Initiativen in Deutschland das Auswärtige Amt ein, dass die damalige Kriegsführung als Völkermord gelten müsse. Seither wird zwischen Beauftragten beider Staaten darüber verhandelt, was die geeignete Form des Umgangs mit dieser gemeinsamen Geschichte sein könne.

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-