Hospitalhof Stuttgart | Evangelisches Bildungszentrum

Hospitalhof | Pädagogik, Philosophie, Ethik, Naturwissenschaften

Vortrag

Freiheit unterm Sternenzelt – Friedrich Schiller als Philosoph

Im Rahmen der Reihe: Heimat der Denker? Schwaben und die Philosophie

MO 03.04.17, 19:00 – 20:30 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Weitere Termine: im Rahmen der Reihe: 13.03., 20.03., 27.03.17

Die philosophische Grundfrage nach der Freiheit des Menschen bewegt das Denken des großen Dichters und Dramatikers Friedrich Schiller (1749-1805). Mit dem Studium der Werke Immanuel Kants, insbesondere der 1790 erschienenen Kritik der Urteilskraft kommt es bei Schiller 1792 bis 1795 zu einem intensiven Durchdenken von Fragen der philosophischen Ästhetik, der damals modernsten philosophischen Disziplin. Seine von gedanklicher Tiefe geleitete Analyse ästhetischer Erfahrungen wie des Schönen oder des Erhabenen werden ihm zur Basis der eigenen philosophisch geleiteten Sicht des Menschen.

Logo Philosophiereihe SHB

Im Rahmen der Reihe »Heimat der Denker? Schwaben und die Philosophie«

Alle haben sie: eine »Philosophie«! Bäckereien und Banken, Maschinenbauer und Metzger – gerne geben sie ihrem unternehmerischen Leitbild diesen Anstrich. Doch beschwerlich ist der Weg zu dem, was der Schwabe Hegel vor 210 Jahren als seine Vorstellung von Idee, Natur und Geist formulierte. Philosophie ist stets mit Werten verbunden, und deshalb ist es gerade heute an der Zeit, neu über philosophische Fragen nachzudenken.

Auf anspruchsvolle und zugleich anschauliche Weise wird die von der Berthold Leibinger Stiftung geförderte Vortragsreihe des Schwäbischen Heimatbundes zeigen, welche grundlegende Wirkung schwäbische Philosophen entfaltet haben. Renommierte Referenten – schwäbische und nicht-schwäbische – gehen der Frage nach, ob der Schelling und der Hegel wirklich die Regel im Südwesten waren. Auch spüren sie der Frage nach, welche Verbindungslinien zwischen geistiger und technischer Innovationskraft des Südwestens zu ziehen sind.

Dabei stehen neben den großen schwäbischen Philosophen Hegel und Schelling auch andere Denker mit schwäbischen Wurzeln im Mittelpunkt, wie David Friedrich Strauß, der mit seinen umwälzenden Ideen für tiefgreifende Kontroversen sorgte, oder Friedrich Schiller, der nicht nur Literat, sondern ein bedeutender Geschichtsphilosoph war. Einen aktuellen Kontrapunkt setzt dazu der schwäbische Philosoph Wilhelm Schmid, der nach der philosophischen Bedeutung von Heimat fragt.

KOOPERATION: Schwäbischer Heimatbund, Berthold-Leibinger-Stiftung, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof

MIT: Wolfgang Urban, geb. 1948, studierte Mathematik und Philosophie in Tübingen. Von 1993 bis 2013 war er Kustos des Diözesanmuseums der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Rottenburg a.N. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur Kirchen-, Kultur- und Kunstgeschichte und Lehrbeauftragter am Seminar für Neuere Geschichte der Universität Tübingen. Für das Historische Wörterbuch der Philosophie verfasste er die Artikel Qualität II. (Mittelalter) und Quantität II. (Mittelalter). Von ihm stammt auch die bislang umfassendste Darstellung der Ikonographie des Martin von Tours in der Kunst vom 6. bis 20. Jahrhundert. 2016 wurde ihm vom Land Baden-Württemberg der Professoren-Titel verliehen.

Weitere Informationen: www.schwaebischer-heimatbund.de

Kostenbeitrag: 4,00 €

Kontakt:  Tel. 0711/23942-0