Kirchenkreis | Politik und Gesellschaft

Lesung und Gespräch

Arun Gandhi: „Wut ist ein Geschenk“

Eine bessere Welt beginnt bei jedem Einzelnen

MI 09.10.19, 18:30 Uhr
Evangelische Friedenskirche Stuttgart, Friedensplatz 1

Arun Gandhi, geboren 1934, ist der fünfte Enkel von Mohandas K. Gandhi, bekannt als Mahatma Gandhi. 30 Jahre lang arbeitete er als Journalist für die Times of India und schrieb zudem für die Washington Post. Arun Gandhi ist Präsident des Gandhi Worldwide Education Institute und hält regelmäßig Reden über die Praktiken des Friedens und der Gewaltlosigkeit. Er lebt in Rochester, New York.

Als 12-Jähriger erlebte er den bedeutenden und einflussreichen Friedensaktivisten aus nächster Nähe. Zwei Jahre lang lebte er gemeinsam mit ihm im Ashram Sevagram in Zentralindien. Während dieser Zeit lehrte sein Großvater ihn die zehn wichtigsten Lektionen des Lebens, ein Vermächtnis, das Arun in seinem 2017 im Dumont Verlag veröffentlichten Buch „Wut als Geschenk“ mit uns teilt.

Wut ist ein Geschenk, weil sie uns zeigt, wo die Dinge im Argen liegen. Was auch immer uns wütend macht, gehört geändert. Wut ist ein wertvolles Warnsignal, aber ihre Wirkung kann sie nur entfalten, wenn wir uns nicht in die Wut hinein fallen lassen. Wut schenkt uns Energie. Armut und Rassentrennung machten Mahatma Gandhi wütend. So begann sein Weg.

Jedes Kapitel ist eine zeitlose Lektion Mahatma Gandhis. Allmählich lernt Arun die Welt in der Obhut seines geliebten Großvaters neu zu sehen. Und gemeinsam mit ihm durchdringt auch die Leser*innen Fragen zum Umgang mit Wut, zur Identität, zu Depression, Verschwendung, Einsamkeit, Freundschaft und Familie.

Mahatma Gandhi hat mit seiner Lehre die Welt verändert. Das belegt auch eindrücklich die Publikation „Gewaltfreiheit wirkt! 55 Erfolge für die Gewaltfreiheit aus den vergangenen hundert Jahren.“ Seine Idee des Widerstands durch Ungehorsam und Gewaltlosigkeit haben Tausende, darunter Martin Luther King und Nelson Mandela, inspiriert. Sein Vermächtnis an seinen Enkelsohn kann uns allen Orientierung geben in diesen schwierigen Zeiten. Angesichts der gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen dieser Welt kann Josef Kelnberger, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, nur unterstützt werden, wenn er schreibt: „Auch jenseits der achtzig verfolgt [Arun Gandhi] die Mission, das Erbe seines Großvaters weiterzutragen: Frieden, Freiheit, gewaltloser Widerstand gegen das Unrecht dieser Welt.“

KOOPERATION: Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), die AnStifter, Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB), evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof, Ohne Rüstung Leben, Pax Christi Rottenburg-Stuttgart, Zentrum für entwicklungsbezogene Bildung (ZEB), Servicestelle Friedensbildung Baden-Württemberg

Mit: Arun Gandhi, geboren 1934, ist der fünfte Enkel von Mohandas K. Gandhi, bekannt als Mahatma Gandhi.

Infos: www.arungandhi.net/

Kostenbeitrag entfällt

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-