Kunst und Kultur

Vortrag

Moderne Malerei und Kolonialismus

Emil Nolde in Ozeanien

MO 10.10.22, 19:00 – 20:30 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33 70174 Stuttgart

Termin speichern

Rebekka Habermas © Universität Göttingen

1913/14 reiste Emil Nolde nach Ozeanien. Dort blendete er aus, was nicht zu seiner idealisierten Vorstellung der Südsee passte, und malte stattdessen typisierte Menschen und Landschaften. Auch Maler wie Nolde waren damit Propagandisten des kolonialen Narrativs einer weißen Überlegenheit gegenüber der indigen Bevölkerung. In ihrem Vortrag gibt die Göttinger Historikerin Rebekka Habermas Einblick in ihr neuestes Forschungsprojekt.

KOOPERATION: Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart

REFERENTIN: Prof. Dr. Rebekka Habermas, Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Geschichte an der Georg-August-Universität Göttingen

Kostenbeitrag entfällt

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-