Theologie und Spiritualität

Buchvorstellung

»Unser Geist ist Weltgeist«

Stefan Zweig und das Drama eines jüdischen Weltbürgertums

MI 13.03.24, 19:00 – 20:30 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Termin speichern

Karl-Josef Kuschel © privat

Der Schriftsteller Stefan Zweig (1881-1942) verstand sich als Europäer und Weltbürger. Er leitete dieses nicht nur aus einem allgemeinen humanistischen Bildungsideal der Aufklärung, sondern bewusst auch aus seiner jüdischen Herkunft ab. Zweig entwickelt eine eigene innerjüdische Option jenseits von religionsgesetzlicher verflachter Assimilation sowie politischem und kulturellem Zionismus – eine »weltbürgerliche Berufung« des jüdischen Volkes. Eine Position, die sich in Zeiten verschärften rassistischen Antisemitismus zu einem Drama, am Ende zu einer Tragödie entwickeln sollte.

Buchhinweis:
Karl-Josef Kuschel, Unser Geist ist Weltgeist. Stefan Zweig und das Drama eines jüdischen Weltbürgertums, Patmos Verlag 2024

REFERENT: Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel lehrte Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Universität Tübingen

Für diese Veranstaltung bitten wir um Ihre Reservierung.