Hospitalhof | Kunst, Musik und Kultur

Künstlergespräch

Stimme der Menschlichkeit

Im Rahmen der Ausstellung »Kunst trotzt Ausgrenzung«

DI 14.05.19, 18:00 Uhr
Evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Termin speichern

Der Fremdenhass der Nationalsozialisten errichtete Gettomauern und brachte Leid und Tod über Millionen von Menschen. Die ausdrucksstarken Holzschnitte des Künstlers Andreas Felger vereinen sich zu einer Stimme der Menschlichkeit. Sie wurden inspiriert von der 1946 uraufgeführten Komposition „Die Überlebenden von Warschau“ von Arnold Schönberg. Die entschlossene Erinnerung des Künstlers ebnet uns einen Weg in die Zukunft.
Gemeinsam wird das Musikstück angehört und die Besucherinnen und Besucher können mit Dr. Thomas Broch sprechen, der das Werk von Andreas Felger seit vielen Jahren kennt. Das Interview führen Andreas Pitz, Kurator der Ausstellung „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“, und Volker Häberlein, Projektkoordinator, der selbst viele Male mit unterschiedlichen Gruppen die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau besucht hat.
Im Anschluss daran können die Besucherinnen und Besucher Fragen an Dr. Thomas Broch, Andreas Pitz und Volker Häberlein stellen. Andreas Felger ist ebenfalls anwesend.

KOOPERATION: Evang. Gesellschaft Stuttgart, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof

MIT: Dr. Thomas Broch, Stiftungsratsvorsitzender der Andreas Felger-Kulturstiftung, im Gespräch mit Andreas Felger, Andreas Pitz (Kurator) und Volker Häberlein (Projektkoordinator)

Kostenbeitrag entfällt

Keine Anmeldung erforderlich

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-