Hospitalhof Stuttgart | Evangelisches Bildungszentrum

Hospitalhof | Politik und Gesellschaft

Vortrag

Der (des)informierte Bürger im Netz

Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern

DI 16.01.18, 19:00 – 21:00 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33 70174 Stuttgart

Termin speichern

REFERENT: Prof. Dr. Wolfgang Schweiger

REFERENT: Prof. Dr. Wolfgang Schweiger

Ob Fake News, ‚echte‘ oder ‚alternative Fakten‘: Im Internet bieten journalistische, alternative und soziale Medien eine wahre Flut von Informationen. Gleichzeitig ist weltweit ein Erstarken rassistischer und populistischer Bewegungen zu beobachten. Lässt sich hier ein Zusammenhang feststellen? Diese Fragen untersucht Wolfgang Schweiger in »Der (des)informierte Bürger im Netz«. Er trägt aktuelle Forschungsergebnisse aus der Kommunikationswissenschaft zusammen und reichert sie mit plausiblen Überlegungen und Praxisbeispielen an.

»Der Aufstieg der sozialen Medien hat die öffentliche Meinungsbildung stark verändert«, so Schweiger. Denn die verstärkte Nutzung von Facebook, Google und Co. hat Folgen: Viele Nutzer bewegen sich in einer Filterblase, in der ihnen vor allem Gleichgesinnte begegnen. Sie kommen so kaum mehr mit Meinungen in Berührung, die nicht ihrer eigenen entsprechen. Nachrichten, Verschwörungstheorien und polemische Kommentare vermischen sich und sind nicht mehr auseinanderzuhalten.

Vor allem betroffen sei die politisierte Bildungsmitte – vorwiegend Menschen mit niedriger bis durchschnittlicher Bildung. Sie informieren sich intensiv im Internet, sehen dort ihre wachsende Unzufriedenheit mit politischen Entscheidungen bestätigt. Obwohl sie glauben, gut informiert zu sein, fällt es ihnen oft schwer, korrekte und falsche Fakten auseinanderzuhalten. So wird aus vermeintlicher Informiertheit Pseudo-Informiertheit durch Desinformationen. Gleichzeitig sinkt die Bereitschaft, sich mit anderen Meinungen und kontroversen Medien auseinanderzusetzten. »Durch das fehlende Korrektiv wird die Polarisierung der Gesellschaft vertieft und der öffentliche Diskurs erschwert oder sogar unmöglich gemacht«, so Schweiger. »Soziale Medien haben also tatsächlich ihren Anteil an der Erstarkung rassistischer und populistischer Kräfte und tragen damit – in ihrem derzeitigen Zustand – zur Gefährdung der Demokratie bei!«

Was ist zu tun? Das Überangebot an ungefilterter Information überfordere die Medienkompetenz vieler Bürger, sagt Schweiger und fordert: »Gezielte Schulungen und Trainings sind dringend notwendig – am besten durch Fachleute wie beispielsweise Studierende der Medienwissenschaften.« Die Politik müsse außerdem Maßnahmen ergreifen, journalistische Medien in ihrer Rolle als ‚vierte Gewalt‘ wieder zu stärken und ihre Verbreitung auch auf Nachrichtenportalen und in Apps zu gewährleisten: »Es braucht gegebenenfalls eine Finanzspritze, damit etablierte Medien schritthalten und ihre qualitativen Standards beibehalten können.«

Buchtipp: Wolfgang Schweiger, Der (des)informierte Bürger im Netz – Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern. Springer: Wiesbaden 2017

Im Rahmen der Reihe: Alles Lüge?

REFERENT: Dr. Wolfgang Schweiger ist Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Hohenheim und beschäftigt sich dort u.a. mit dem Thema Medienwandel und Social Media.

Weitere Informationen: www.wolfgang-schweiger.de

Kostenbeitrag: 7,00 € / 5,00 €

Kontakt: info@hospitalhof.de, Tel. 0711 / 20 68 -150

Keine Anmeldung erforderlich