Politik und Gesellschaft

Vortrag und Podiumsgespräch

Erbbaurecht und Kirche. Zwischen ethischem Standard und nachhaltiger Ökonomie

Impulse der IBA’27: Folge 10

MI 28.02.24, 18:00 – 20:00 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Armin Staudt photocase © privat

Welche Hebel müssen betätigt werden, um in der Region zu mehr Wohnraum zu kommen? Die Antwort darauf ist so knapp wie klar: Alle.
Bezahlbares Wohnen ist die zentrale soziale Frage der Zukunft. Auf der Suche nach bebaubaren Grundstücken in einer enorm verdichteten Region richtet sich der Blick auch auf den Grundbesitz der Kirchen und dessen Verwaltung mittels Erbbaurecht.
Wie können die Kirchen mit ihrem nicht unerheblichen Besitz von Grundstücken und Immobilien zur Lösung beitragen? Eigentum nach sozial- und wirtschaftsethischen Gesichtspunkten zu nutzen, ist für die Kirchen eine besondere Verantwortung. Wie können sie das bewährte Instrument Erbbaurecht angesichts steigender Ausgaben und sinkender Einnahmen in Zukunft sinnvoll einsetzen? Welche Kriterien, welche Konzepte braucht es, um im überhitzten Bau- und Wohnungssektor die Balance zwischen nachhaltiger Ökonomie und sozialer Verantwortung zu meistern? Was ist gängige Praxis und wo liegen Chancen und Herausforderungen?

Der Themenabend widmet sich den Möglichkeiten, aber auch den offenen Fragen rund um die kirchliche Handhabung des Erbbaurechts. Dem Vortrag des Sozialethikers Martin Schneider folgt eine Gesprächsrunde, die die Perspektiven von Wissenschaft, Kommune und kirchlicher Vermögensverwaltung zusammenführt.

REFERENT: Prof. Dr. Martin Schneider, Kath. Universität Eichstätt. MODERATION: Dr. Kerstin Renz, Ev. Akademie Bad Boll; Jutta Wiedmann, Dialogforum der Kirchen in der Region Stuttgart

KOOPERATION: Dialogforum der Kirchen in der Region Stuttgart, Ev. Akademie Bad Boll, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart