Politik und Gesellschaft

Buchvorstellung und Gespräch

Krieg in Europa

Der Zerfall Jugoslawiens und der überforderte Kontinent

DO 01.02.24, 19:00 – 20:30 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Norbert Mappes-Niediek © Victoria Kager
Adelheid Wölfl © Adelheid Wölfl

Nicht der brutale Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist der erste große Krieg in Europa seit Ende des Zweiten Weltkrieges, wie immer wieder zu hören ist. Bereits in den 90er Jahren vollzog sich im südöstlichen Teil des Kontinents eine Tragödie von geradezu epischen Dimensionen. Zwischen 1991 und 1995 sowie 1998/99 durchlebte das vormalige Jugoslawien eine Katastrophe, wie man sie am Ende des 20. Jahrhunderts weder erwartet noch für möglich gehalten hätte. Erst durch militärische Intervention von außen und anschließende massive kontinuierliche Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft konnten auch in dieser Region zumindest Grundlagen für eine dauerhafte friedliche Entwicklung gelegt werden.

Ein Abend über den blutigen Zerfall Jugoslawiens, seine traumatischen Nachwirkungen und bekannte Muster, die sich auch im Krieg gegen die Ukraine wiederfinden.

Buchhinweis:
Norbert Mappes-Niediek, Krieg in Europa. Der Zerfall Jugoslawiens und der überforderte Kontinent, Rowohlt 2022

MIT: Norbert Mappes-Niediek, Journalist und Publizist, Südosteuropa-Korrespondent, 1994/95 Berater des UNO-Sonderbeauftragten für das ehemalige Jugoslawien; Adelheid Wölfl, Journalistin und Korrespondentin in Sarajevo. MODERATION: Michael Roick, Politischer Erwachsenenbildner. Er war von 2019-2022 Leiter des Westbalkan-Projektes der Friedrich-Naumann-Stiftung mit Sitz in Belgrad.

KOOPERATION: Reinhold-Maier-Stiftung / Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Landesbüro Baden-Württemberg; Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart

Kostenbeitrag entfällt