Hospitalhof | Pädagogik, Philosophie, Ethik, Naturwissenschaften

Vortrag

Schmerz mit Versöhnung begegnen

Ruanda 25 Jahre nach dem Genozid

DI 05.11.19, 19:00 – 21:00 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33 70174 Stuttgart

MIT Dr. Wolfgang Gern
MIT Dr. Wolfgang Gern

“Liane zeigt mir ein Familienfoto aus dem Jahr 1992 in ihrem I-Phone, ein Schwarzweißbild mit dem Vater, der sie als Kind auf dem Arm hält. „Das war zwei Jahre davor“, sagt sie mit der für Ruanda sprichwörtlichen leisen Stimme. „Dann ist er ermordet worden“ – und mit ihm eine Million Menschen in Ruanda zwischen April und Juni 1994. Auch weil Liane alles mit dem Vater gesehen hat, weil sie sich erinnert an den Anblick der Ermordeten an den Straßen und Flüssen, könne sie häufig nachts nicht schlafen.

Heute ist Liane junge Dozentin für Entwicklungsfragen an der Protestantischen Universität von Ruanda, in Huye, dem alten kulturellen Zentrum im Süden des Landes. „Trotz unserer Traumata, trotz der Schmerzen und Ängste in uns wollen wir künftig einander beistehen. Gemeinsam träumen wir den Traum von einer menschlichen Zukunft, das hält uns am Leben“, sagt sie.

Ruanda gilt heute nach Jahren des Aufschwungs und des „Never again“ als hoffnungsvolles Land, auch als Musterknabe westlicher Entwicklungspolitik. Die ethnische Teilung scheint überwunden. Die strikte Politik des geeinten Ruanda hat das friedliche Zusammenleben gestärkt. Genderorientierung, Umweltschutz und Bekämpfung der Korruption waren sehr erfolgreich. Hohe Militärpräsenz, eine schwierige Sicherheitslage in der zentralafrikanischen Region, starke Einschränkungen demokratischer Freiheiten – das ist die spürbar andere Seite. Der Vortrag gibt einen Einblick in Geschichte, Widersprüche und Hoffnungen Ruandas.” (Wolfgang Gern)

Im Rahmen der Reihe: Vergessene Kriege

REFERENT: Pfarrer i.R. Dr. Wolfgang Gern, geb. 1951, war in den Jahren 2000 bis 2016 Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen und 2007 bis 2011 Sprecher der Nationalen Armutskonferenz. Im Ruhestand lehrt er an der Protestantischen Universität von Ruanda und an der Universität Mainz.

Kostenbeitrag: 7,00 € / 5,00 €

Kontakt: , Tel. 0711 / 20 68 -150

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-