Theologie und Spiritualität

Tagung

7. Interreligiöser Begegnungstag für Frauen

SO 07.07.24, 11:00 – 16:00 Uhr
Hospitalhof Stuttgart Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

© Jessica Boese

Wie kann Frieden werden? Aus feministischer Forschung zu bewaffneten Konflikten ist bekannt, dass Genderbeziehungen sich vor und während bewaffneter Konflikte wandeln. Dabei wird, grob gesagt, Männlichkeit verknüpft mit militärischem Gewalthandeln und der Rolle des Beschützers, während Weiblichkeit verknüpft wird mit Schutzbedürftigkeit und dem Fortbestand von Kultur und Nation. Nach dem Ende bewaffneter Konflikte stellt sich die Frage, wie mit dem Erbe von Gewalt umgegangen werden kann. Das beinhaltet auch die eben beschriebenen männlichen Identitäten, die im Idealfall einen Wandel wieder hin zu friedenskompatiblem Handeln erfahren sollten. Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration, Sicherheitssektorreformen und Maßnahmen der Übergangsjustiz sind Schlüsselinstrumente der Friedenskonsolidierung. Dr. des. Maike Messerschmidt, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität der Bundeswehr München, stellt eine Studie vor, die untersucht, inwiefern diese Schlüsselinstrumente in Liberia, Uganda und Sierra Leone zu einem Wandel von Männlichkeiten hin zu Friedenskompatibilität beigetragen haben: „Krieg führen, Frieden leben: Der Wandel von Männlichkeitskonstruktionen im Rahmen von Friedenskonsolidierung“. Moderierte Gesprächsrunden greifen die Impulse des Vortrags auf.

An das gemeinsame Essen schließen sich am Nachmittag Workshops an (jeweils 14-15:15 Uhr):

Kreativwerkstatt mit Katharina Wojtulek

Sag mir (nicht) wer ich bin – Mit der Schreibfeder in die Freiheit. Mit Anjuli Aggarwal

Friedensbildung in der Praxis, mit Franziska Kuhn und Miriam Kaiser, LpB

Gemeinsam auf dem Weg zum Frieden, mit Wildtrud Rösch-Metzler, pax Christi

Weibliche Selbstfürsorge als sein Beitrag zum Frieden, mit Prof. Dr. Kathrin Hänel

Konfliktmanagement – Frieden im Alltag, mit Angelika Höhnlinger, Mediation Likom GmbH

Religion – All you can ask, mit Serpil Efe, Claudia Marx-Rosenstein, Büsra Cebi

Gewaltfreie Kommunikation, mit Waltraud Kieß-Haag

Musikalischer Beitrag: Irina Samovski

Beim gemeinsamen Essen werden jüdische und muslimische Speisevorschriften beachtet.

Download zur Veranstaltung

MIT: Dr. des Maike Messerschmidt u.a.

KOOPERATION: Bahá‘í-Gemeinde Stuttgart, Ev. Frauen in Württemberg, Fachbereich Frauen Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gesellschaft für Dialog BW e. V., Haus Abraham, Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg, Kath. Bildungswerk Stuttgart, Kath. Dt. Frauenbund, Stiftung Weltethos, Stufem – Stuttgarter Femina e. V., Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart