Fort- und Weiterbildung

Seminar

Mehr als Worte: Trauma-sensitiv begleiten mit der Methode Focusing

Einführung für Professionelle und Interessierte

SA 20.04.24, 10:00 – 18:00 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Freda Blob © privat

Sensomotorische Erfahrungen und Erfahrungen mit Rhythmik gehören zu den ältesten Trauma Coping Strategien, die Menschen immer schon genutzt haben. Beide Arten der Aktivität wie zum Beispiel Wandmalerei und Percussion wirken sich regulativ auf das autonome Nervensystem aus.

Interventionen, die sich an die Sinne, an Kinästhetik, Motorik und Rhythmik richten, eröffnen eine Begleitung, bei der Vorsprachliches vorsprachlich bleiben kann. Es kann aktionsorientiert ausgedrückt, exploriert und nach und nach integriert werden. Worte kommen erst hinzu, wenn Klient:innen bereit sind, ihr nicht-sprachliches Erleben in Worte zu fassen.

Die achtsamkeitsbasierte und körperorientierte Methode Focusing nach Prof. Eugene Gendlin arbeitet mit unterschiedlichen Ausdruckskanälen, die den Weg frei machen für trauma-sensitiven Selbstausdruck. Das Seminar bietet einen Überblick über trauma-sensitive Focusing Interventionen, die in das eigene Arbeitsfeld integriert und auch zur Selbstfürsorge genutzt werden können. Angeleitete Übungen, die dem trauma-sensitiven Ansatz der Expressive Arts (Intermediale Ausdruckskünste) folgen, laden zum Ausprobieren ein und runden das Focusing-Programm ab. Gearbeitet wird in der Großgruppe und in Kleingruppen, in Tandems und in Stillarbeit.

LEITUNG: Freda Blob, international zertifizierende Focusing Ausbilderin TIFI, Focusing Therapeutin und Focusing Professional: FOAT® TIFI, Kunsttherapeutin DFKGT, Gesprächstherapeutin und Lehrberaterin GWG, Diplom-Psychologin, Diplom-Pädagogin