Kunst und Kultur

Ausstellung

Vernissage: Die »Büchsenschmiere« im Hospitalviertel

DI 25.06.24, 19:00 – 20:30 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

© Stadtarchiv der Landeshaupstadt Stuttgart

Mit Redebeiträgen und musikalischer Begleitung:
Alessia Park, Gesang; Michael Sattelberger, Flügel

Seit Jahrhunderten begleitet der Hospitalhof die Geschicke der Stadt Stuttgart und ihrer Bewohner:innen. Nach dem Auszug des »Bürgerspitals« 1894 residierte hier auf dem Areal Büchsenstraße / Gymnasiumstraße / Hohe Straße bis zur Zerstörung am Ende des Zweiten Weltkriegs das Polizeiamt. Berühmt-berüchtigt war in der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945) die »Büchsenschmiere«: Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt wurden hier inhaftiert, verhört, drangsaliert und in zahlreichen Fällen zu Gestapo-Verhören in das »Hotel Silber« oder direkt in Konzentrationslager gebracht – weil sie Juden und Jüdinnen, Sinti:ze und Rom:nja, Homosexuelle, Zwangsarbeiter:innen oder Oppositionelle waren.

In Erinnerung an diese Opfer des Nationalsozialismus wurde 1994 eine Gedenktafel am alten Gebäude des Hospitalhofs angebracht. Im Zuge des Neubaus des Hospitalhofs wurde dieser Gedenkort 2014 neu konzipiert und erinnert nun mit einer Stele am Leonhard-Lechner-Weg an den Weg, über den die Gefangenen in den damaligen Polizeikomplex hinein zu ihren Verhör- und Arrestzellen geführt wurden. In 2024 wird in einer Ausstellung mit historischen Dokumenten und Photographien und einer Begleitpublikation an diese Zeit erinnert.

Ausstellungszeitraum: Di 25.06. – Mi 21.08.24
Besichtigungszeiten: werktags, 10:00-18:00 Uhr

Führungen sind auf Anfrage möglich:

KOOPERATION: Zeichen der Erinnerung e. V., Stiftung Hospitalhof Stuttgart, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart