Hospitalhof | Pädagogik, Philosophie, Ethik, Naturwissenschaften

Tagung

Fachtag TelefonSeelsorge

anlässlich des 60jährigen Jubiläums

SA 27.06.20, 10:00 – 16:30 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33 70174 Stuttgart

Einsamkeit verstehen.

Annäherungen an eine große gesellschaftliche Herausforderung unserer Zeit.

Sa 27.06.20, 10:00-13:30 Uhr

Donald Winnicott (1958) war der Meinung, dass die »Fähigkeit des Einzelnen, allein zu sein … eines der wichtigsten Anzeichen von Reife in der emotionalen Entwicklung« eines Menschen ist. Seitdem wird diese Fähigkeit als Stresspuffer und als Quelle für Kreativität, Intimität und Spiritualität anerkannt.

Gleichzeitig wurde und wird »Einsamkeit« als ein zunehmend größer werdendes soziales Problem des 20sten und erst recht des 21sten Jahrhunderts erkannt. In einer rasch alternden Gesellschaft ist sie inzwischen zu einer der wichtigsten Herausforderungen für die psychische, soziale und öffentliche Gesundheit geworden. Denn sie wird auf persönlicher Ebene als zutiefst schmerzhaft empfunden, sie birgt die Gefahr psychischer und physischer Gesundheitsprobleme und zeitigt signifikant erhöhte Sterblichkeitsrisiken.

Wir stehen vor einem Rätsel: Die Fähigkeit, allein zu sein, scheint ein enormes Potential für soziale Fähigkeiten, Reife und persönliches Wohlbefinden zu besitzen. Und zugleich wird Einsamkeit als großes, subjektives Leiden und eine der großen Herausforderungen für unser gesellschaftliches Zusammenleben und unsere sozialen Systeme identifiziert.

Seelsorge heute

Sa 27.06.20, 15:00-16.30 Uhr

Seelsorge ist eine uralte mitmenschliche Handlung – und bis heute unverändert dringlich nachgefragt! Lange bevor es den Begriff der »Seelsorge« gab, gab es schon dieses spezifische, irgendwie heilsame Miteinander-Sein von Menschen, bei dem einer dem andern Ohr, Auge, Herz und Verstand leiht und mit allen Sinnen versucht, ihn so zu verstehen, dass der Andere sich selbst besser verstehen kann. –

Die antiken Philosophen, Sokrates voran, waren vielleicht die ersten, die diesem Miteinander-Sein von Menschen einen Namen gaben. Sie nannten es »psyches therapeia« (»Dienst an der Seele; Pflege / Heilung der Seele«) – »Seel-Sorge« im weitesten Sinne.

Seit Jahrhunderten jedoch wird »Seelsorge« v.a. als Label der Kirchen wahrgenommen. Die Sache der Seelsorge aber reicht nach wie vor tief in alle gesellschaftlichen Milieus hinein.

Es ist nicht einfach, auf den Punkt zu bringen, was Seelsorge heute sein kann. Im Gegenteil: Seelsorge heute, das ist auch eine fortgesetzte Suchbewegung:

- nach ihrem angemessenen Ort (im vagen Raum von Kirche und Gesellschaft)

- nach ihrer originären Sache (die sich nicht einfach mit der Sache der Psychotherapie deckt)

- nach ihrer plausiblen Begründung (kontrovers aus Philosophie, Psychologie und Theologie) und

- nach ihrer Intention.

Anlässlich des 60jährigen Jubiläums der Evang. TelefonSeelsorge Stuttgart e.V. wollen wir diese, bei unserer täglichen Arbeit ständig mitlaufende Suchbewegung für einmal auch explizit ausführen.

KOOPERATION: Evang. Telefonseelsorge Stuttgart e.V., Evang. Bildungszentrum Hospitalhof.
Mit freundlicher Unterstützung der Lechler-Stiftung.
ANMELDUNG:

MIT: Prof. Dr. Clemens Sedmak ist Fundamentaltheologe und Philosoph, Leiter des Zentrums für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg, Leiter des wissenschaftlichen Beirats des Internationalen Forschungszentrums für soziale und ethische Fragen in Salzburg und Professor für Sozialethik an der Keough School of Global Affairs der University of Notre Dame in den USA.

Kostenbeitrag: 20,00 € für Fachtag, incl. Imbiss und Getränke, Vortrag am Nachmittag kostenfrei

Kontakt: info@telefonseelsorge-stuttgart.de

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-