Hospitalhof | Kunst, Musik und Kultur

Lesung und Gespräch

Zuzana Ruzickova: Lebensfuge

Wie Bachs Musik mir half zu überleben

MI 28.10.20, 19:00 – 20:30 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33 70174 Stuttgart

“Für mich erreicht diese Musik immer die Tiefen des Leids, doch dann ist da etwas Höheres als man selbst, etwas Höheres als der individuelle Glaube und als das individuelle Leid. Irgendwie spürt man in dieser Musik immer die Anwesenheit Gottes.”

Die Cembalistin Zuzana Ruzickova, in Stuttgart bekannt auch durch die Internationale Bach-akademie, hat kurz vor Ihrem Tod 2017 ihre Autobiographie veröffentlicht, in der sie beschreibt, wie Bachs Musik ihr die Kraft gab, die Konzentrationslager des Hitler-Regimes zu überleben.
1927 in der Tschechoslowakei in eine jüdische, bürgerlich-wohlhabende Familie geboren, zeigte sich früh ihre musikalische Hoch-Begabung. Zur Zeit der Besetzung durch Nazi-Deutschland wurde sie 1942 mit ihrer Familie nach Theresienstadt, später nach Auschwitz deportiert, musste im KZ „Dessauer Ufer“ (Hamburg / Neuengamme) Zwangsarbeit leisten und kam zuletzt in das Lager Bergen-Belsen (Wenn Auschwitz die Hölle war, dann war Bergen-Belsen der dunkelste, abgrün-digste Ort der Hölle. Die Hölle aller Höllen). Von ihrer Familie überlebten nur sie – gemäß eigener Aussage dank Fredy Hirsch – und ihre Mutter diese Zeit. Ihr Vater und ihre Großeltern starben in Theresienstadt.
In den Folgejahren machte dann der Sozialismus ihr und ihrem Mann, dem tschechischen Kompo-nisten Viktor Kalabis, das Dasein zur Hölle. Ihre Karriere begann in der CSSR, der Durchbruch folgte in München 1956 mit dem Preis beim ARD-Musikwettbewerb, auf einem damals noch exotischen Instrument, dem Cembalo. Danach folgte eine internationale Karriere als Solistin, Duo-Partnerin und Dozentin.
In Stuttgart musizierte und lehrte sie erstmals 1979 bei der 1. Sommerakademie und danach regelmäßig. Durch ihr Engagement wurde 1987 eine erste „Bachakademie Prag“ möglich. Als in den letzten Lebensjahren eine Krebserkrankung das Konzertieren unmöglich machte, berichtete sie unermüdlich in Schulen, Universitäten etc. als Zeitzeugin von den Schreckensjahren des Nationalsozialismus und wandte sich weltweit gegen den wieder aufflammenden Antisemitismus.
Die Biographie „Lebensfuge“ berichtet in zutiefst erschütternder Weise vom Leben dieser außer-gewöhnlichen Persönlichkeit, das Andreas Keller am 28.10. versuchen wird, nachzuzeichnen.

Tonbeispiele erinnern an ihr musikalisches Wirken.
—————————————————————————————————
Buchtipp:

Zuzana Rucizckova: Lebensfuge, Propyläen, 2019

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-