Politik und Gesellschaft

Vortrag

Der Extremismus der Anderen

Über den Umgang mit rechten Extremismen in der Einwanderungsgesellschaft

DI 31.05.22, 19:00 – 20:30 Uhr
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

MIT: Floris Biskamp © Uni Kassel

Ist von Rechtsextremismus die Rede, denken die meisten an eine besonders aggressive Form des deutschen Nationalismus. Das ist insofern berechtigt, als von dieser Ideologie und ihren Vertreter:innen weiterhin die größte Gefahr für Minderheiten und Andersdenkenden sowie für das demokratische Zusammenleben ausgeht. Ein alleiniger Fokus auf deutschnationalen Rechtsextremismus droht jedoch, andere ideologisch verwandte Ideologien und Bewegungen unsichtbar zu machen, die in der Einwanderungsgesellschaft ebenfalls relevant sind: Dies sind in Deutschland insbesondere Islamismus, diverse Ultranationalismen (türkisch, kroatisch, serbisch etc.) sowie spezifische rechte Ideologien unter »Russlanddeutschen«. Der Umgang mit diesen rechten Extremismen stellt eine doppelte Herausforderung dar: Auf der einen Seite gilt es, sie als Gefahr ernst zu nehmen. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, bei ihrer Thematisierung Stereotype über Minderheiten zu reproduzieren und Probleme wie Antisemitismus, Nationalismus oder Homophobie in Minderheiten zu »entsorgen« und die Mehrheitsgesellschaft unverdienterweise reinzuwaschen. Im Vortrag geht es zunächst um die Frage, welche transnationalen Extremismen es gibt und wie sie zu verstehen sind, danach um die Frage, wie ihnen zu begegnen ist.

Im Rahmen der Reihe: Stuttgarter Präventionsgespräche

MODERATION: Verena Cömert, Fachreferentin Team meX, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

KOOPERATION: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg/Team meX, Stuttgarter Jugendhaus-Gesellschaft, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart

REFERENT: Floris Biskamp, Politikwissenschaftler und Soziologe, Koordinator und Postdoc im Promotionskolleg »Rechtspopulistische Sozialpolitik und exkludierende Solidarität« an der Universität Tübingen

Kostenbeitrag entfällt

Kontakt: , Tel. 0711 / 2068-150

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-