Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte

Gedenktafel Franz Rosenzweig an seinem Wohnhaus in Freiburg im Breisgau © CC BY 3.0

Jüdische Philosophie kann nicht von anderen Denksystemen wie der antiken Philosophie, dem mittelalterlichen muslimischen und christlichen Gedankengut und modernem westlichen Denken isoliert betrachtet werden, doch hat sie ihre spezifische Einzigartigkeit und Eigenheiten. Die Geschichte der jüdischen Philosophie ist von Angleichung geprägt, doch auch von Andersartigkeit, es ist eine Geschichte von Wechselwirkung und unveräußerlicher Einzigartigkeit.
An drei Nachmittagen erhalten Sie Einblicke in das Denken von Hermann Cohen, Emmanuel Lévinas und Franz Rosenzweig.
KOOPERATION: Pfarramt für das Gespräch zwischen Christen und Juden in der Ev. Landeskirche in Württemberg, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart
KOSTENBEITRAG: 7,00 € / 5,00 €

01 | 23
DI
10.01.
17:00 Uhr
DI
17.01.
17:00 Uhr

Gesicht und Gerechtigkeit

Emmanuel Lévinas‘ politische Verantwortungsethik

Prof. Dr. Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann

DI
24.01.
17:00 Uhr

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-