Troia, Schliemann und Tübingen

Luftaufnahme Troia © Ernst Pernicka

Vor rund 150 Jahren entdeckte der Archäologe Heinrich Schliemann die sagenumwobene Stadt Troia. Er fand unter anderem Gold, Keramikgefäße und Metallgeräte. Einige Fundstücke aus dieser Grabung sind der Öffentlichkeit noch nie gezeigt worden. Das ändert sich mit der Ausstellung »Troia, Schliemann und Tübingen«, mit der das Museum auf Schloss Hohentübingen sein 25-jähriges Bestehen feiert. Anlass ist auch der 200. Geburtstag Schliemanns.

KOOPERATION: Museum der Eberhard Karls Universität Tübingen (MUT), Deutsch-Türkisches Forum, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart
RESERVIERUNG: www.dtf-stuttgart.de
KOSTENBEITRAG entfällt

02 | 23
FR
03.02.
19:00 Uhr
FR
24.02.
19:00 Uhr

»Überbleibsel aller Art …«

Der frühbronzezeitliche Siedlungshügel Hisarlik, Troia

Dr. Stephan Blum

03 | 23
FR
17.03.
19:00 Uhr

Die Ausgrabungen in Troia bis 2011

Ergebnisse und ihre Bedeutung

Prof. Dr. Ernst Pernicka

FR
31.03.
19:00 Uhr

Troy, Western Anatolia and its Neighbours

Foreign Influences and Local Creativity

Dr. Magda Pieniazek

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren

-