Hospitalhof Stuttgart | Evangelisches Bildungszentrum

Themenreihen

Die Themenreihen in Kooperation mit dem Evang. Kreisbildungswerk finden Sie hier

Seminare für die Sie Bildungszeiturlaub bei Ihrem Arbeitgeber beantragen können, finden sie hier

»Lunchgäste«

In der Mittagspause mit Anderen ins Gespräch kommen, einen interessanten Gast kennenlernen, gemeinsam essen. An vier Freitagen reservieren wir den »Ehrenplatz« für Menschen aus der Stadtgesellschaft, die uns von ihrem Arbeits- und Wirkungsfeld Hintergründe und Aktuelles berichten. Bitte melden Sie sich an, die Platzzahl an der langen Mittagstafel ist leider begrenzt.

VERBINDLICHE ANMELDUNG erforderlich:
KOSTENBEITRAG: 10,00 € fürs Mittagessen (Salat/Suppe, Hauptgang, Dessert)

Das Reformationsjubiläum war – und nun?
▶ Fr 13.07.18, 12:30–14:00 Uhr
MIT Prälatin Gabriele Arnold, Prälatur Stuttgart der Evang. Landeskirche in Württemberg

Moderne spiegelt sich in der Tradition
▶ Fr 14.09.18, 12:30 – 14:00 Uhr
MIT Felix Fischer, Geschäftsf. Orchestermanager SWR Symphonieorchester

Kunst berührt, wenn sie besonders gut ist
▶ Fr 26.10.18, 12:30 – 14:00 Uhr
MIT Imke Valentien, Galerie Valentien

Seufzen, Sehnen, Singen
▶ Fr 16.11.18, 12:30 – 14:00 Uhr
MIT Gabriele Zerweck und Stiftskantor Kay Johannsen, Stiftsmusik Stuttgart

Außergewöhnliches und Alltägliches einer Kabarettbühne
▶ Fr 14.12.18, 12:30 – 14:00 Uhr
MIT Sebastian Weingarten und Roland Mahr, Renitenztheater

Häuser bauen – Städte planen: Über die Architekturstadt Stuttgart
▶ Fr 18.01.19, 12:30 – 14:00 Uhr
MIT Amber Sayah, Architektur- und Kulturjournalistin

Antisemitismus – Hass auf Juden in Geschichte und Gegenwart

»Der Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegenüber Juden ausdrücken kann« so die Bundesregierung in ihrer Arbeitsdefinition. Die auf Verschwörungsmythen und Ressentiments gründende Feindschaft gegen Juden ist keine neue Erscheinung. Neu hingegen sind die Formen, in denen Antisemitismus auftritt. Neu ist auch, dass sich antisemitische Ressentiments nicht nur im Islamismus oder im Rechtsextremismus finden, sondern auch in der Mitte der Gesellschaft. Die Vortragsreihe thematisiert Antisemitismus als gesamtgesellschaftliches Problem und diskutiert seine Erscheinungsformen in der Gegenwart.

Muslimischer Antisemitismus
Eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland?
▶▶ Di 11.09.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Dr. David Ranan, Kultur- und Politikwissenschaftler, Fellow am Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU Berlin
PODIUMSGESPRÄCH MIT Dr. Michael Blume, Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus, Gökay Sofuoglu, Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland und in Baden-Württemberg

Wozu braucht es einen Antisemitismusbeauftragten?
Michael Blume stellt sich vor
▶▶ Di 06.11.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Dr. Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter des Landes Baden-Württemberg, Religionswissenschaftler

Rechtsrock – Rechtsruck. 80 Jahre Reichspogromnacht
▶▶ Fr 09.11.18, 09:00 – 12:30 Uhr
MIT Peter Ohlendorf, Filmemacher; Dr. Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter der Landesregierung; Rebecca Choo, Künstlerin; sowie Schüler/innen

Deutschextremismus in Linksland
Über aktuelle Erscheinungsformen von Antisemitismus in der politischen Linken
▶▶ Mi 14.11.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Tom David Uhlig, Psychologe, Mitarbeiter in der Bildungsstätte Anne Frank

80 Jahre Reichspogromnacht – Antisemitismus früher und heute
▶▶ Mi 21.11.18, 19:00 – 21:00 Uhr
MIT Dr. Gideon Botsch, Leiter der Emil Julius Gumbel Forschungsstelle Antisemitismus und Rechtsextremismus (EJGF), Universität Potsdam; Dr. Michael Blume, Beauftragter des Landes Baden-Württemberg gegen Antisemitismus

Christliche Theologie und Antijudaismus
▶▶ Di 11.12.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Pfarrer Dr. Michael Volkmann, Pfarramt für das christlichjüdische Gespräch in der Evang. Landeskirche in Württemberg

Der Dreißigjährige Krieg – aktuelle Deutungen eines epochalen Konfliktes

Mit dem Prager Fenstersturz begann am 23. Mai 1618 ein Krieg, der bis heute als einer der schlimmsten Konflikte in der deutschen bzw. europäischen Geschichte gilt. Es war ein Kampf mit Millionen von Toten, mit Krankheit, Hunger und Gewalt. Und doch gelang es, ihn zu beenden: Mit dem größten Friedenskongress der Neuzeit, der den Grundstein für die Zukunft Europas legte. Was lässt sich heute aus dem Dreißigjährigen Krieg und dem Westfälischen Frieden lernen?

Fenstersturz in den Frieden?
Eine neue Geschichte des Dreißigjährigen Krieges
▶▶ Di 18.09.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. em. Dr. Johannes Burkhardt, Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Augsburg

Lehren für gegenwärtige Weltkrisen?
Konflikteskalation und Friedenssuche im Dreißigjährigen Krieg
▶▶ Fr 16.11.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Christoph Kampmann, Professur für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Philipps Universität Marburg

»… und der Menschen Herzen wend’t, dass der Krieg gewinnt ein End«
Die Verarbeitung von Gewalterfahrungen vom barocken bis zeitgenössischen Kirchenlied
▶▶ Di 29.01.19, 19:00 – 21:00 Uhr
MIT: Prof. Bernhard Leube, Pfarrer im Amt für Kirchenmusik in Stuttgart, Michael Sattelberger, Orgel; Angelika
Luz, Sopran

Vertrauensfragen: Stiftungsvorstände sprechen über Grundfragen der Demokratie

Anlässlich der Großen Landesausstellung im Haus der Geschichte vom 30.09 .18 – 11.08.19: »Vertrauensfragen: Der Anfang der Demokratie im Südwesten 1918 – 1924« beziehen Vorstandsmitglieder großer politischer Stiftungen Stellung zu zentralen Fragen, die in der Ausstellung thematisiert werden. Zusammen mit dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg laden wir dazu ein!

Kann man Politiker/innen glauben?
▶▶ Di 09.10.18, 19:00 – 20:30 Uhr
MIT Kurt Beck, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung seit 2013, Ministerpräsident a.D. Rheinland-Pfalz
Moderation: Anke Hlauschka, Politikjournalistin u.a. der Sendung »Quergefragt« (SWR)

Kann man gleichzeitig sozial, global und marktwirtschaftlich denken?
▶▶Mo 12.11.18, 19:00 – 20:30 Uhr
MIT Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung;
Moderation : Romeo Edel, Wirtschafts- und Sozialpfarrer, Ev. Akademie Bad Boll

Kann man Demokratie lernen?
▶▶Mi 12.12.18, 19:00 – 20:30 Uhr
MIT Dr. Ellen Ueberschär, Vorstandsvorsitzende der Heinrich-Böll-Stiftung
Moderation: Felix Steinbrenner, Landeszentrale für Polit. Bildung

Kann ein Parlament überhaupt noch etwas entscheiden?
▶▶Termin in Vorbereitung
MIT N.N., Konrad-Adenauer-Stiftung

Vertrauensfragen – Der Anfang der Demokratie im Südwesten
Kuratorenführung durch die Sonderausstellung im Haus der Geschichte
▶▶Di 27.11.18, 17:00 – 18:00 Uhr, Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Urbanplatz 2, 70182 Stuttgart
MIT Dr. Franziska Dunkel, Kuratorin im Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Journalismus in der Krise?

Gut recherchierte Nachrichten, investigativer Journalismus und neutrale Berichterstattung sind für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft unerlässlich. Unabhängige Medien informieren, erklären, tragen zu einer differenzierten Meinungsbildung bei. Damit unterstützen sie den demokratischen Diskurs in der Öffentlichkeit. Doch die Medienlandschaft befindet sich im Umbruch. Was bedeutet das für den Journalismus? Und welche Bedeutung haben investigative Recherchen heute?

Steuerflucht und Steueroasen
Die Schattenwelt des großen Geldes
▶▶Mo 15.10.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Hannes Munzinger, Daten- und Investigativjournalist für die Süddeutsche Zeitung

»Meinungsäußerungsfreiheit ist die Voraussetzung«
Medienfreiheit – ein zentrales Thema für Europa
▶▶Do 18.10.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENTIN: Prof. Dr. Marlis Prinzing, Professorin für Journalistik, Hochschule Macromedia Köln.

Faktencheck
▶▶Do 06.12.18, 19:00 – 20:30 Uhr
REFERENTIN: Birgitta Weber, Journalistin beim SWR, Abteilungsleiterin Inland / Redaktionsleiterin REPORT MAINZ

»O komm du Geist der Wahrheit«
Journalist/innen in kirchlichen Medien
▶▶Do 17.01.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENTIN: Ursula Ott, Journalistin, Chefredakteurin von chrismon und evangelisch.de

Können Bilder lügen?
▶▶Di 22.01.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Uli Reinhardt, Bildjournalist u.a. für die Süddeutsche, Die Zeit, Spiegel, Geo etc;

Jerusalem, die Heilige Stadt

Nach der jüdischen Tradition ist der Tempelberg Ort der ewigen Anwesenheit Gottes, an dem sich das Ende der Geschichte vollziehen und die Schöpfung vollkommen wird. Die christliche Tradition verehrt dort den Ort der Kreuzigung und Auferstehung Christi, über dem sich die Grabeskirche, nach der orthodoxen Tradition die Auferstehungskirche wölbt. Die muslimischen Sakralbauten, der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee, bilden das Ensemble des Haram asch-Scharif. In Jerusalem kommen nicht nur verschiedene Religionen zusammen, sondern auch unterschiedliche, oft gegensätzliche Auslegungen innerhalb einer Religionsgemeinschaft. Und: Jerusalem ist seit fast einem Jahrhundert Schauplatz des Nahost-Konflikts. Unsere Veranstaltungsreihe erörtert verschiedene Sichtweisen auf Jerusalem.

Anspruch auf heiligen Boden
Der israelisch-palästinensische Konflikt um den Tempelberg
▶▶Mi 19.09.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Dr. Joseph Croitoru, Historiker und Journalist

Deutschland in Jerusalem
▶▶Mi 17.10.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Dr. Jakob Eisler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart

»… vergesse ich dein, Jerusalem«
Die jüdische Sehnsucht nach Jerusalem
▶▶Mi 14.11.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENTIN: Prof. Dr. Gabrielle Oberhänsli-Widmer, Professur für Judaistik am Orientalischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Wem gehört Jerusalem?
Der politische und juristische Status von Jerusalem
▶▶Mo 03.12.18, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Marc Frings, Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah

“Jerusalem, Muristan – und andere Wege in Nahost”
Grenzgänge und Begegnungen im politischen und religiösen Spannungsfeld
▶▶Mo 17.12.18, 19:00 – 20:30 Uhr
REFERENT: Dr. Uwe Gräbe, Nahostreferent der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS)

Warum brauchen Christen Jerusalem?
▶▶Do 24.01.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Christoph Markschies, Theologische Fakultät, Humboldt-Universität zu Berlin

1919 - Umbrüche und Aufbrüche

Ende September 1918 gaben die deutschen Militärs den Ersten Weltkrieg verloren. Aus den revolutionären Erschütterungen der unmittelbaren Nachkriegszeit ging die erste parlamentarische Demokratie in Deutschland hervor. Während die Einen mit dem politischen Neubeginn die Hoffnung auf politische Stabilität und wirtschaftlichen Aufschwung verbanden, verbitterte und radikalisierte soziale Not die Anderen. Was können wir heute – 100 Jahre später – aus der Anfangszeit der Weimarer Demokratie lernen? Wer waren die Protagonisten, die in Politik, Wissenschaft, Kultur und Kirche die Veränderungen vorantrieben?

Vortrag
»Der Krieg, das waren wir selbst!« Frontsoldaten und Freikorpskämpfer im sozialen Niemandsland
▶▶Mi 20.02.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Dr. Carsten Kretschmann, Akademischer Rat am Historischen Institut der Universität Stuttgart

Vortrag
Mahner oder Führer? Max Weber im Revolutionswinter 1918/19
▶▶Do 21.02.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Schluchter, Max-Weber-Institut für Soziologie der Universität Heidelberg, Forschungsschwerpunkte soziologische Theorie (Max Weber), Kultursoziologie, Religionssoziologie sowie deutsche Gesellschaftsgeschichte, Mitherausgeber der Max-Weber- Gesamtausgabe bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Vortragsreihe des Schw. Heimatbundes
Württemberg wird Demokratie: Die 1920er Jahre.
▶▶Mo 25.03., Mo 01.04., Mo 08.04.19, 19:00 – 20:30 Uhr

Konzert
»Aus der Seele geschüttelt« Ein Liederabend zu Arnold Schönberg, Kurt Weill und Kurt Tucholsky
▶▶Mi 27.03.19, 19:00 – 20:30 Uhr, Hospitalkirche
MIT Angelika Luz, Sopran; Robert Bärwald, Klavier Einführung und Moderation: Prof. Reinhart Meyer-Kalkus, Institut für Germanistik, Universität Potsdam

Vortrag
Die Soziale Dreigliederung – 1919 und heute
▶▶Fr 05.04.19, 17:30 – 21:30 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Albert Schmelzer, Historiker und Professor für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Waldorfpädagogik und Interkulturalität an der Alanus Hochschule; Gerald Häfner, Leiter der Sozialwissenschaftlichen Sektion am Goetheanum / Schweiz und ehem. Mitglied des Bundestages sowie des Europaparlaments; Infos und Anmeldung: www.100JahreSozialeDreigliederung.de

Vortrag
Menschenrechte haben kein Geschlecht. Das Wahlrecht für Frauen und die Folgen
▶▶Do 11.04.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENTIN: Dr. Mascha Riepl-Schmidt, Literaturwissenschaftlerin und Frauenforscherin, Gründungsmitglied des Frauennetzwerkes »Frauen & Geschichte Baden-Württemberg e.V«

Vortrag
Landesverräter? Arbeiterverräter? Friedrich Ebert und die Grundsteinlegung der Republik in der Revolution 1918/19
▶▶Di 07.05.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Walter Mühlhausen, apl. Professor an der Technischen Universität Darmstadt, Geschäftsführer und Mitglied des Vorstands der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte in Heidelberg

Vortrag
»Ich bin auch nicht mehr allzu scharf darauf als Dresdner Spießerschreck aufzutreten«
Von der kosmischen Phase zum Dada-Dix
▶▶Fr 10.05.19, 18:00 – 19:30 Uhr
REFERENTIN: Dr. Anne Vieth, Kuratorin am Kunstmuseum Stuttgart

Vortrag
Karl Barth – Ein Leben im Widerspruch
▶▶Mo 27.05.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENTIN: Prof. Dr. Christiane Tietz, Professorin für Systematische Theologie an der Universität Zürich, im Beirat der Karl-Barth-Stiftung Basel und in der Jury des Karl-Barth-Preises, Autorin einer neuen Barth-Biographie bei C.H.Beck

Europa: Ende der Krise oder Krise ohne Ende?

Zum neunten Mal wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zwischen dem 23. und 26. Mai 2019 das Europäische Parlament. Die Wahl findet in einer Phase der Krise der EU statt: Im März steht der Brexit an, in einigen Mitgliedsstaaten gewinnt ein europafeindlicher Nationalismus zunehmend die Oberhand, die Finanzkrise schwelt weiter. Gleichzeitig formen sich Initiativen, die sich für die Grundwerte der EU stark machen und sich für eine vertiefte Zusammenarbeit einsetzen. Unsere Themenreihe reflektiert die aktuelle Situation der EU aus unterschiedlichen Perspektiven.
Hinweis: Ein Podiumsgespräch mit den Kandidat*innen zur Europawahl wird im Haus der Kath. Kirche stattfinden. Den Termin finden Sie ab Januar hier oder unter www.kbw-stuttgart.de

Salongespräch
Gott in Europa. Der Beitrag der Kirchen zu Europa
▶▶Do 14.02.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENTIN: Kathrin Nothacker, Pfarrerin, Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa

Vortrag
Wer hat vor Deutschland? Geschichte eines europäischen Problems
▶▶Di 19.02.19, 19:00 – 20:30 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Andreas Rödder, Lehrstuhl für Neueste Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Festveranstaltung
Erich-Fromm-Preis für Pulse of Europe. Festakt zur Verleihung des Erich Fromm-Preises 2019
▶▶Mo 18.03.19, 18:00 – 21:00 Uhr
MIT Sabine und Dr. Daniel Röder, Pulse of Europe-Initiatoren
INFO: www.fromm-gesellschaft.de

Vortrag und Podiumsgespräch
Wir in Europa – Stimmen aus Baden-Württemberg
▶▶Mo 08.04.19, 18:00 – 20:00 Uhr

Salongespräch
Wie geht es ohne Europa?
▶▶Di 09.04.19, 19:00 – 20:30 Uhr
MIT Pastor Georg Amann, Deutsche Gemeinde Pfarramtsbereich London-West

Studienreise
Die Hauptstadt der EU. Studienreise nach Brüssel
▶▶Mi 01.05.-So 05.05.19
REISELEITUNG: Dr. phil. Rolf Ahlrichs, Studienleiter Evang. Bildungszentrum Hospitalhof

Vortrag und Podiumsgespräch
Europa: Atomwaffen ächten, das Recht auf Frieden entwickeln.
Eröffnungsveranstaltung zur Mitgliederversammlung der IPPNW
▶▶Fr 03.05.19, 20:00 – 21:30 Uhr*
REFERENT: Dr. Daniel Rietiker ist Präsident der Schweizer Juristen für nukleare Abrüstung (Swiss Lawyers for Nuclear Disarmament (SLND) und Dozent für Völkerrecht/Internationales Recht an der Universität Lausanne.

Vortrag und Podiumsgespräch
Was tun für Europa? Ein interaktiver Austausch von Erwartungen und Taten
▶▶Do 16.05.19, 18:00 – 21:00 Uhr

Vortrag und Podiumsgespräch
Europa hat gewählt. Analysen und Perspektiven
▶▶Mi 05.06.19, 19:00 – 21:00 Uhr
MIT Prof. Dr. Ulrich Eith, Universität Freiburg; Michael Georg Link MdB, FDP; Annette Rueß, Pulse of Europe Stuttgart; Oberkirchenrätin Katrin Hatzinger, Leiterin der EKD Vertretung Brüssel; Moderation: Prof. Dr. Gabriele Abels, Universität Tübingen

Kolonalismus

Kolonialismus – das klingt nach Kaiser Wilhelm und Tropenhelm, nach ausgestopften Elefantenfüßen und Sklavenmärkten. Das kulturelle Echo findet sich in Literatur und Kunst. Doch nicht nur da: Der Kolonialismus wirkt in der politischen Gegenwart fort. Dschihad, Krieg, Hunger, Migration, Umweltkrisen – keines dieser heutigen Themen ist zu verstehen ohne die Kolonialgeschichte. Der Kolonialismus ist der große Bumerang, der auf die ehemaligen Kolonialherren zufliegt.

Vortrag
Trophäe oder Souvenir? Objektgeschichten aus der Sammlung der Basler Mission
▶▶Do 04.04.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENTIN: Dr. Dagmar Konrad, Kulturwissenschaftlerin und Ethnologin.

Vortrag
Die Deutschen und der Orient. Zwischen Faszination und Verachtung
▶▶Do 09.05.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Dr. Joseph Croitoru, Historiker und Journalist mit den Schwerpunkten Nahost und Osteuropa

Vortrag
Völkermord – und was dann? Die Politik deutsch-namibischer Vergangenheitsbearbeitung
▶▶Mo 13.05.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Henning Melber, deutsch-namibischer Afrikanist, apl. Professor am Institut für Politikwissenschaften der Universität Pretoria (Südafrika)

Vortrag
Hitlers Griff nach Afrika. Kolonialpolitik im Dritten Reich
▶▶Di 04.06.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Volker Koop, freiberuflicher Journalist, ehemaliger Sprecher im Bonner Verteidigungsministerium, Publizist mit Fokus Aufarbeitung des Nationalsozialismus.

Vortrag
Ein »Heiliges Experiment«? Kolonialismus und Jesuitenstaaten
▶▶Di 25.06.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Harald Schwillus, Institut für Katholische Theologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Vortrag
Bibel und Imperium. Wer schlägt hier eigentlich zurück?
Biblische Texte im Kontext anti-imperialer und postkolonialer Diskurse
▶▶Mi 24.07.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Andreas Kunz-Lübcke, Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg

Achtsam Sinnvoll Wirtschaften

Die vierte industrielle Revolution ist in vollem Gange, die Digitalisierung der Welt stellt uns vor immense Herausforderungen. Mensch
oder Maschine? Oder Mensch und Maschine? Auf der einen Seite stehen pessimistische Untergangsszenarien, auf der anderen optimistische Ansätze zur Überwindung dieser Dualitäten auf der Basis von Achtsamkeit und Agilität. Wie wollen wir künftig leben? Kann die menschenorientierte Integration sozialer Faktoren gelingen? Wie können wir die Anerkennung für unser Tun finden, die wir uns immer schon wünschen? Die Themenreihe »Achtsam sinnvoll wirtschaften« möchte einerseits theoretisch bilden und informieren, andererseits praktische Tipps und Übungen bereitstellen, die nicht nur den bzw. die Einzelne, sondern auch die Gemeinschaft voranbringen. Fortsetzung folgt!
KOOPERATION: Netzwerk Achtsame Wirtschaft Stuttgart, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof

Vortrag
Wege in eine menschenwürdige Wirtschaft und echte Demokratie
▶▶Mi 10.04.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Christian Kreiß, unterricht Finanzierung und Wirtschaftspolitik, Hochschule Aalen.

Vortrag mit praktischen Übungen
Werteorientiert führen. Impulse für den Führungsalltag
▶▶Mo 20.05.19, 18:00 – 21:00 Uhr
REFERENTINNEN: Gabriele Bartsch, Soziologin, systemischer Coach und Organisationsberaterin, Senior Expert der Agentur mehrwert; Dorothee Moser, Theologin und Pädagogin, Schuldekanin in der Ev. Landeskirche in Württemberg

Vortrag
Game Over. Wohlstand für wenige, Demokratie für niemand, Nationalismus für alle – und dann?
▶▶Di 16.07.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Hans-Peter Martin, langjähriger »Spiegel«-Korrespondent und unabhängiger EU-Parlamentarier, zählt zu den erfolgreichsten Sachbuchautoren (z.B. »Die Globalisierungsfalle« und »Bittere Pillen«)

Aktuelle Fragen der Gentechnologie

CRISPR/Cas 9 – dieses merkwürdige Kürzel steht für ein neues Verfahren der Genveränderung, das Wissenschaft und Forschung fasziniert und unsere Welt revolutionieren könnte. Im Unterschied zur klassischen Gentechnik, bei der bisher nur ungezielt und risikobehaftet in eine genetische Struktur eingegriffen werden können, funktioniert das Editieren von Genen deutlich eleganter. Mit dem neuen Verfahren gelingt es, molekularbiologische Mechanismen als präzise DNA-Schere zu nutzen. Damit lässt sich Erbgut in Pflanzen, Tieren und Menschen so einfach, präzise und preiswert verändern wie nie zuvor. Wissenschaftler schwärmen vom enormen Potenzial. Unternehmen wittern ein Riesengeschäft. Bei Gentechnikgegnern läuten die Alarmglocken. Mit der Veranstaltungsreihe laden wir dazu ein, sich mit diesem relevanten Zukunftsthema zu beschäftigen.
KOOPERATION: Evang. Bildungszentrum Hospitalhof, Evang. Akademie Bad Boll

So gut wie die Natur? Das CRISPR/Cas System und die Revolution in der Pflanzenzüchtung
▶▶Mo 25.03.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Holger Puchta, Botaniker, Karlsruhe

Wie Katz und Maus? Ökologie und Gentechnik
▶▶Di 30.04.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: MdB Harald Ebner, Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik

Reif für den Menschen? Über die Möglichkeiten der Gentherapie und des Genome Editing in der Medizin
▶▶Di 21.05.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Toni Cathomen, Mediziner, Freiburg

Rettungsanker Gentechnologie? Mythen, Metaphern und gesellschaftliche Folgen
▶▶Mi 26.06.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENTIN: Erika Feyerabend, BioSkop e. V. Essen

Auf der Grenze? Die Verantwortung für künftige Generationen im Blick auf die »Keimbahntherapie«
▶▶Do 25.07.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Bischof Prof. Dr. Martin Hein, Bischof der Evang. Kirche von Kurhessen-Waldeck, 2014 – 2018 Mitglied des Deutschen Ethikrates, Honorarprofessor an der Universität Kassel

Gesellschaft 4.0. Digitalisierung – Verantwortung – Nachhaltigkeit

In einer breit angelegten Vortragsreihe wird die Frage entfaltet, welche Auswirkungen die Digitalisierung hat, wie sie unser Zusammenleben verändert und mit welchen neuen Fragen wir umgehen müssen.
KOOPERATION: Evang. Akademie Bad Boll; Hochschule für Technik Stuttgart (ETHIKUM-Reihe), VHS, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof

Vortrag
Werden aus Taxifahrern Programmierer? Zur Zukunft der Arbeitswelt im digitalen Wandel
▶▶Mi 03.04.19, 19:00 – 21:00 Uhr
REFERENT: Prof. Dr. Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten, Privatdozent an der Universität St. Gallen; Moderation: Prof. Dr. Tobias Popovíc, Hochschule für Technik

Vortrag
Leitplanken für die digitale Transformation. Der Beitrag der Maschinenethik
▶▶Do 23.05.19, 17:30 – 19:00 Uhr (Hochschule für Technik Stuttgart, Schellingstr. 24, 70174 Stuttgart)
REFERENTIN: Prof. Dr. Catrin Misselhorn, Universität Stuttgart / Georg- August-Universität Göttingen Moderation : Prof. Dr. Tobias Popović, Hochschule für Technik Stuttgart

Vortrag
Digital Mensch bleiben. Für einen emanzipierten Umgang mit neuen Technologien
▶▶Mo 08.07.19, 19:30 – 21:00 Uhr
REFERENT: Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der Evang. Kirche in Hessen und Nassau, Aufsichtsratsvorsitzender des Gemeinschaftswerks der Evang. Publizistik Moderation : Prof. Dr. Georg Lämmlin, Ev. Akademie Bad Boll

Regelmäßige Themenreihen wie die Salongespräche, die Vita Contemplativa oder Große Texte der Bibel finden Sie im Programm, Begleitreihen zu Kunstausstellungen unter Ausstellungen

Diese Website setzt Cookies ein, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Mit der Benutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren